DIE FRIEDRICH HOLLAENDER REVUE


Kein  Komponist und Texter hat das deutsche wie internationale Kabarett geprägt wie FRIEDRICH HOLLAENDER.
Aus Anlass seines 125. Geburtstages haben die BERLINER VOCAPHONIKER ihre ganz spezielle Revue kreiert, die einen musikalischen Querschnitt des gewaltigen  Œuvres des Meisters zeigt.
Was wäre Marlene Dietrich ohne die Lieder des "grossen, kleinen Fritz" (Charlie Chaplin über den nur 1,50m grossen Komponisten)?
Auch viele andere Stars des deutschen wie internationalen Entertainments sangen seine Lieder: Blandine Ebinger, Claire Waldoff, Heinz Rühmann, Comedian Harmonists und später Billie Holiday, Nat King Cole, Ella Fitzgerald, Brian Ferry, Milva, Eartha Kitt und sogar die Beatles!

Das Ensemble bringt in ihren Versionen der Holländer Songs  die Erfahrungen ihrer  20er Jahre Show ein.
Unternehmen Sie mit uns eine Zeitreise, die uns vom Berliner Kabarett  der Goldenen 20er zu Filmmusiken nach Hollywood entführt, zurück ins Nachkriegsberlin um dann in den 50ern und 60ern auch Themen dieser Epoche aufzugreifen. Von Tango, Swing, Walzer bis hin zum Boogie Woogie ist musikalisch für (fast) jeden Musikgeschmack etwas dabei-gewürzt mit witzig satirischen und bisweilen bitter ironischen Texten.
 
Karten für die Welturaufführung am 19.10.21 im Babylon Berlin:
https://babylonberlin.eu/programm/live/live-event/4009-ich-bin-von-kopf-bis-fuss

Kein  Komponist und Texter hat das deutsche wie internationale Kabarett geprägt wie FRIEDRICH HOLLAENDER. Aus Anlass seines 125. Geburtstages haben die BERLINER VOCAPHONIKER ihre ganz spezielle Revue erarbeitet. 
Marlene Dietrich, Blandine Ebinger, Claire Waldoff, Heinz Rühmann, Comedian Harmonists, Billie Holiday, Nat King Cole, Ella Fitzgerald… bis zu den Beatles, sie alle sangen seine Lieder und vielen hat er sie direkt auf den Leib geschrieben und ihren Weltruhm erst dadurch möglich gemacht („Von Kopf bis Fuß“).
Unternehmen Sie mit uns eine Zeitreise, die uns vom Berliner Kabarett  der „Goldenen 20er“ zu Filmmusiken nach Hollywood entführt, zurück ins Nachkriegsberlin um dann in den 50ern und 60ern auch Themen dieser Epoche aufzugreifen. Von Tango, Swing, Walzer bis hin zum Boogie Woogie ist musikalisch für (fast) jeden Musikgeschmack etwas dabei - gewürzt mit witzig satirischen und bisweilen bitter ironischen Texten. Und sogar der Meister selbst wird zu Wort kommen.